Check-up, wenn Ihr Baby sechs Monate alt ist

Check-up, wenn Ihr Baby sechs Monate alt ist

Mit sechs Monaten kann ein Baby aufrecht sitzen oder wird es zumindest bald können, und sein Rücken wird gerade. Für Ihr Baby ist dies eine angenehme, neue Erfahrung, da es lernt, auf anspruchsvolle Art zu spielen. Es nimmt alles in den Mund – das ist seine Art, die Dinge zu erkunden.

Vorbereitung auf den Arztbesuch

Bei diesem Arztbesuch wird Ihr sechs Monate altes Baby mehrfach geimpft. Sein Oberschenkel (oder die Stelle, an der Ihr Arzt die Spritze ansetzt) kann sich röten, und Ihr Baby kann infolgedessen leichtes Fieber bekommen. Diese Reaktionen zeigen, dass Ihr Baby eine große Widerstandsfähigkeit gegenüber einigen gefährlichen Krankheiten aufbaut. Denken Sie daran, den Impfpass Ihres Babys und Ihre Krankenversichertenkarte mitzunehmen.

Bei der Vorsorge-Untersuchung mit sechs Monaten wird Ihr Arzt wahrscheinlich:

  • Ihr Baby wiegen und messen. Klicken Sie hier um zu unserer Wachstumstabelle zu gelangen.
  • Ihr Baby mehrfach impfen (wahrscheinlich gegen Hepatitis B, Diphtherie, Tetanus und Keuchhusten (DTP-Impfung) sowie Hib).
  • Ihnen Einblick in Entwicklung, Temperament und Verhalten Ihres Babys geben.
  • Ihnen zeigen, was Sie tun müssen, damit Ihr Baby einen guten Schlafrhythmus entwickelt.
  • Sicherheitsbelange besprechen, da Ihr Baby nun jeden Tag mit mehr Dingen in Berührung kommt und es schon bald laufen können wird.

Das wird Ihr Arzt wissen wollen

  • Ist Ihr Baby seit dem letzten Besuch bei einem anderen Arzt gewesen? Wenn ja, warum? Was kam bei diesem Besuch heraus? Wurden Medikamente oder Behandlungen verschrieben?
  • Hat Ihr Baby schon Zähne? Manche Babys haben in diesem Alter bereits Zähne – andere noch nicht. Beides ist völlig normal und kein Grund zur Sorge.
  • Was für Laute produziert Ihr Baby: „ba“, „da“ oder „ma“?
  • „Spricht“ Ihr Baby? Beschreiben Sie, wie es brabbelt, schreit, Laute nachahmt oder „hustet“. Folgt es Ihnen und versucht, Ihre Sprache nachzuahmen?
  • Wie spielt Ihr Baby mit Gegenständen? Nimmt es Gegenstände in den Mund, lässt es sie fallen oder wirft es sie weg? Nimmt es Gegenstände von der einen Hand in die andere?
  • Was kann Ihr Baby mit seinen Händen machen? Greift es nach Dingen und sucht nach kleinen Gegenständen?
  • Kann Ihr Baby schon alleine aufrecht sitzen oder braucht es noch Hilfe? Kann es sich über beide Seiten herumrollen?
  • Kann Ihr Baby mit seinen Beinen Gewicht aushalten, wenn Sie es hochhalten?
  • Dreht es den Kopf zu Ihnen, wenn Sie in einen Raum hereinkommen, selbst wenn Sie noch nichts gesagt haben?
  • Ist Ihr Kind krank gewesen? Teilen Sie Einzelheiten mit.

Darüber reden

Vielleicht ist Ihr Baby bereit oder ist demnächst bereit, feste Nahrung zu sich zu nehmen. Teilen Ihrem Arzt mit, ob Mitglieder Ihrer Familie Allergien gegen Nahrungsmittel, Asthma oder Ekzeme haben. Sie sollten wissen, wie Sie vorgehen müssen.

  • Reden Sie über Schlafprobleme, die Ihr Baby möglicherweise hat. Ihr Arzt wird helfen können.
  • Wenn ein Mitglied Ihres Haushalts oder Ihrer Familie an Tuberkulose oder einer anderen gefährlichen ansteckenden Krankheit erkrankt war, wird Ihr Arzt Ihr Baby regelmäßig untersuchen wollen, um sicherzugehen, dass sich Ihr Baby nicht infiziert hat. Teilen Sie Ihrem Arzt dies so früh wie möglich mit.
  • Setzen Sie Ihren Arzt über alle Besonderheiten in Kenntnis, die bei der Geburt Ihres Kindes festgestellt wurden. Vielleicht ist eine erneute Untersuchung, z. B. ein Hörtest oder eine Blutuntersuchung, notwendig. Besorgen Sie die Geburtsdaten, wenn Ihr Arzt sie nicht haben sollte, um sie erneut prüfen zu können.
  • Braucht Ihr Kind Fluoridzusätze? Das hängt ganz vom Fluoridgehalt Ihres Wassers ab.
  • Teilen Sie Ihrem Arzt mit, wenn Sie Angst haben, Ihr Baby auf dem Fußboden oder in einem Laufstall spielen zu lassen oder wenn Sie nicht wissen, wie Sie mit Ihrem Baby spielen sollen.
  • Unterhalten Sie sich darüber, wo Sie Material über Spiele, Spielgruppen, Erziehungsunterricht und anderes finden können.

Melden Sie sich zu Wort!

Auch andere Themen könnten Ihren Arzt etwas angehen. Teilen Sie dem Kinderarzt mit, falls Ihr Baby:

  • dazu tendiert, nur eine Hand zu benutzen, ein Bein bevorzugt oder zur Seite kippt, wenn es sitzt oder sich bewegt oder
  • sich in einer Art und Weise bewegt, die Sie beunruhigt. Denken Sie jedoch daran, dass O-Beine und rundliche Füße in diesem Alter immer noch ganz normal sind.
  • sich nicht zur Geräuschquelle umdreht oder anscheinend nicht gut hört.
  • schielt oder anscheinend nicht gut sieht.
  • keine Laute produziert oder weniger Laute von sich gibt als vorher.
  • blass aussieht.
  • sich nicht umwälzt.
  • kein Interesse an Spielzeug oder Gegenständen zeigt.
  • an seinem Essen würgt, sich bei Getränken aus einer Tasse verschluckt oder Essen nicht im Mund behalten kann.

Denken Sie daran, dass jedes Baby einzigartig ist und sich in seinem eigenen Tempo entwickelt. Sie haben die Möglichkeit, Fragen oder Sorgen mit Ihrem Arzt zu besprechen und sicherzustellen, dass die Entwicklung Ihres Babys normal verläuft.

Das könnte Sie auch interessieren:

Feuchttücher

Sensitive Feuchttücher

Ein sauberes Baby ist nur einen Pampers-Wisch entfernt