So gewöhnen Sie Ihr Baby an feste Nahrung

So gewöhnen Sie Ihr Baby an feste Nahrung

Seit Monaten hat Ihr Baby nur Muttermilch oder Fertigmilch bekommen. Doch jetzt, wo es größer wird, will es mehr als nur Milch zu seinen Mahlzeiten. Wann ist der beste Zeitpunkt, Ihrem Säugling zum ersten Mal feste Nahrung zu geben? Mit welchen Nahrungsmitteln sollte man anfangen?

Die Rollenverteilung

Ihr Kind tritt jetzt in eine wichtige neue Phase seines Lebens ein und es muss klar verstehen, welche Rolle Sie beide dabei jeweils einnehmen. Ihr Hauptziel sollte darin bestehen, dass Ihr Kind wächst und dabei gesunde Essgewohnheiten entwickelt, die es, im Idealfall, sein Leben lang beibehält. Und vergessen Sie nicht:

  • Ihre Aufgabe ist es, dafür zu sorgen, dass gesunde und kindgerechte Mahlzeiten auf den Tisch kommen.
  • Ihr Kind entscheidet darüber, was und wie viel es essen möchte.
  • Es nimmt dabei die Rolle eines Forschers und Entdeckers ein. Ermutigen Sie Ihr Kind, neue Lebensmittel zu probieren, indem Sie als gutes Vorbild vorangehen. 

Eindeutige Anzeichen

Seit Neuestem wird empfohlen, im Alter von etwa sechs Monaten mit fester Nahrung zu beginnen. Sie können Ihrem Baby feste Nahrung geben, wenn es:

  • mindestens doppelt so viel wie bei seiner Geburt und mindestens 5,9 kg wiegt.
  • den Mund bewegt, wenn es andere Menschen beim Essen beobachtet.
  • immer noch Hunger hat, nachdem es eine große Menge Muttermilch oder Fertigmilch bekommen hat.
  • seine Zunge nicht nach einem Löffel ausstreckt, wenn Sie es zu füttern versuchen.
  • zum Essen seine Unterlippe einzieht, anstatt sie vorzustrecken.
  • seinen Kopf selbst hoch hält.
  • mit etwas Hilfe aufrecht sitzt.
  • Essen mit seinen Augen verfolgt.
  • seine Lippen über Lebensmitteln verschließt.

Reaktionen auf Essen

Geben Sie Ihrem Baby nach und nach immer nur ein neues Nahrungsmittel, das es probieren soll. So haben Sie Zeit zu sehen, ob Ihr Baby auf bestimmte Speisen allergisch oder empfindlich reagiert. Allergische Reaktionen auf Nahrungsmittel äußern sich gewöhnlich in Form von Ausschlag im Gesicht oder im Windelbereich, durch Erbrechen oder durch Durchfall. Babys brauchen nicht so viel Zucker und Salz wie Erwachsene. Fügen Sie ihrem Essen also keinen Zucker oder Salz zu, auch wenn es für Sie fade schmeckt.

Ernährungsgrundlagen

Geben Sie Ihrem Baby die feste Nahrung zu Anfang immer mit einem Löffel. Geben Sie Ihrem Kind feste Nahrung nie mit der Flasche.

  • Zu Beginn sollte Ihr Baby auf Ihrem Schoß sitzen. Vergewissern Sie sich, dass sein Nacken und Kopf gestützt werden.
  • Sprechen Sie leise. Ihr Kind muss sich am Anfang noch ganz schön konzentrieren.
  • Halten Sie den vollen Löffel vor den Mund Ihres Babys und warten Sie darauf, dass es ihn öffnet. Streichen Sie behutsam mit dem Löffel ein wenig Essen auf die Lippen Ihres Babys, wenn es den Mund nicht öffnen will.
  • Versuchen Sie erst mit dem Löffel die Aufmerksamkeit Ihres Babys zu erwecken, bevor Sie versuchen, ihn dem Baby in den Mund zu stecken.
  • Hören Sie auf, wenn es seinen Mund verschließt oder sich wegdreht.
  • Lassen Sie Ihr Kind das Essen mit den Händen anfassen. So holt es sich mehr Informationen über die unbekannte Substanz ein.
  • Achten Sie auch auf Ihre eigene Mimik. Wenn Sie die Stirn runzeln, während Sie Ihrem Baby einen Löffel pürierter Erbsen anbieten, dann dürfen Sie sich nicht wundern, wenn Ihr Baby sich fragt, warum es den Mund öffnen sollte.
  • Muttermilch und Fertigmilch spielen weiterhin eine wichtige Rolle in der Ernährung Ihres Babys, aber ermutigen Sie es erst dazu, feste Nahrung zu sich zu nehmen, bevor Sie ihm die Flasche geben oder es stillen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Feuchttücher

Sensitive Feuchttücher

Ein sauberes Baby ist nur einen Pampers-Wisch entfernt