Die Kunst des Windelwechselns perfektionieren

Die Kunst des Windelwechselns perfektionieren

Eine der ersten Aufgaben, die Eltern meistern müssen, ist zu lernen, wie man Windeln richtig wechselt. Probieren Sie unsere bewährten Wickeltipps aus, damit es schneller klappt!

Vorbereitung ist alles

Halten Sie alles Nötige griffbereit (Windeln, Feuchttücher, Müllbeutel), damit Ihr Baby nicht lange auf dem Wickeltisch liegen muss.

Verwenden Sie eine Windel als Unterlage

Manche Mütter nehmen eine saubere Windel als Unterlage, wenn sie ihrem Baby die benutzte Windel ausziehen. So vermeiden sie eine kleine Schweinerei, falls beim Ausziehen etwas herausläuft. Alles, was hilft, Schmutz zu vermeiden, ist gut!

Sprechen Sie mit Ihrem Baby

Erklären Sie Ihrem Baby, was Sie gerade machen. Ihre Stimme zu hören, beruhigt es und lenkt es davon ab, was gerade mit ihm geschieht. Das Wickeln kann immer auch ein schöner Zeitpunkt für innige Momente mit Ihrem Baby sein. Versuchen Sie, das Wickeln nicht als nervige Pflicht zu sehen, sondern betrachten Sie es als einen ruhigen Moment, in dem Sie ein wenig Zeit mit Ihrem Baby verbringen können.

Spaß

Sorgen Sie dafür, dass Ihrem Baby beim Wickeln nicht langweilig wird. Platzieren Sie zum Beispiel etwas Auffälliges in der Nähe des Wickeltisches, wie ein buntes Spielzeug, das glitzert oder eine Melodie abspielt.

Mit diesen Tipps sollte das Windelwechseln weniger lästig sein, und Sie und Ihr Kind können einen schönen und innigen Moment miteinander verbringen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Feuchttücher

Sensitive Feuchttücher

Ein sauberes Baby ist nur einen Pampers-Wisch entfernt