Wie Sie die Zahngesundheit Ihres Babys fördern

Wie Sie die Zahngesundheit Ihres Babys fördern

Jane Chou

31.03.2015

Verglichen mit anderen Meilensteinen der frühkindlichen Entwicklung ist es schwer, den Zeitpunkt des ersten Zahns genau vorherzusehen. Während bei manchen Babys die ersten Beißerchen im Alter von 6 Monaten kommen, haben andere schon bei der Geburt einen oder mehrere Zähne, bei anderen wiederum bleibt ihr Lächeln bis zum ersten Geburtstag zahnlos.

Sobald der erste Zahn durchkommt, sollten Sie noch mehr auf die Mundhygiene Ihres Kleinen achten, damit es sein strahlendes Lächeln sein Leben lang behält. Der erste Schritt dabei ist, zu verstehen, wie Karies entsteht.

Auslöser für Karies


Wie bei jedem anderen Menschen gibt es im Mundraum Ihres Babys Bakterien. Wenn es isst oder trinkt, bleiben kleinste Nahrungsstücke in seinem Mund zurück. Bakterien ernähren sich von diesen Essensresten, produzieren dabei Säure, die wiederum die Zähne angreift und Löcher in den äußeren Zahnschichten (dem Zahnschmelz) verursacht. Aus diesen Löchern werden nach und nach kariöse Stellen.

Deshalb müssen Sie die Zähne und das Zahnfleisch Ihres Babys zwischen den Mahlzeiten sauber halten. Zum Glück ist das ganz einfach.

Babyzähne vor Karies schützen


Machen Sie es sich vom ersten Tag an zur Gewohnheit, das Zahnfleisch Ihres Babys nach jeder Mahlzeit und vor dem Schlafengehen sanft abzureiben, selbst dann, wenn es noch keine Zähne hat.

Nehmen Sie dazu einen sauberen, feuchten Waschlappen oder Wattestäbchen. Nachdem es Zähne bekommen hat, können Sie hierfür eine weiche Babyzahnbürste verwenden.

Babys können nicht auf Kommando spucken, das bedeutet, sie können Teile der Zahncreme verschlucken und verdauen. Daher ist es am besten, zunächst nur fluoridfreie Zahncreme zu verwenden. Fragen Sie Ihren Kinderarzt. Er kann Ihnen sagen, wann Sie zu fluoridhaltiger Zahncreme übergehen können.

Wenn Ihr Kind zwischen den Mahlzeiten Durst bekommt, geben Sie ihm nach Möglichkeit Wasser. Versuchen Sie Saft, süße oder klebrige Speisen wie Kekse und Bonbons zu vermeiden.

Um kariesverursachende Bakterien nicht an Ihr Baby weiterzugeben, sollten Sie Essen oder Getränke nach Möglichkeit nicht teilen und sein Löffelchen oder seinen Schnuller nicht in Ihren Mund stecken. Sprechen Sie Ihren Kinderarzt auf Fluorid an. Diese Substanz stärkt den Zahnschmelz Ihres Babys und macht ihn widerstandsfähiger gegen Säureattacken.

Auch wenn Milchzähne nur vorübergehend da sind, sind sie dennoch wichtig. Ihr Kind braucht sie zum Kauen und Sprechen und sie dienen als Platzhalter für die nachrückenden zweiten Zähne.

Fazit: Putzen Sie Zähne und Zahnfleisch von Anfang an, damit Ihr Kleines noch jahrelang so schön lächeln kann.

Das könnte Sie auch interessieren:

Feuchttücher

Sensitive Feuchttücher

Ein sauberes Baby ist nur einen Pampers-Wisch entfernt