Richtiger Umgang mit Ängsten von Kindern

Richtiger Umgang mit Ängsten von Kindern

Die meisten Ängste von Kleinkindern sind vorhersehbar und natürliche Instinkte, um sich zu schützen. Viele Kinder in diesem Alter fürchten sich vor lauten Geräuschen, Menschenansammlungen, Fremden und sogar vor Dingen, die Erwachsenen völlig harmlos vorkommen, z. B. Streichelzoos.


Respektieren Sie die Gefühle Ihres Kindes


Ermutigen Sie Ihr Kind dazu, neue Dinge auszuprobieren. Beobachten Sie, wie es auf neue Erfahrungen reagiert und überlassen Sie dabei gerne auch einmal Ihrem Kind das Kommando. Bleiben Sie aber immer in der Nähe. Wenn Sie beispielsweise jemanden sehen, der mit seinem Hund Gassi geht, können Sie ihn fragen, ob es ungefährlich und in Ordnung ist, den Hund zu streicheln. Nehmen Sie dann die Hand Ihres Kindes in Ihre eigene und zeigen Sie ihm, wie man sich so einem Tier nähert. Machen Sie nicht weiter, falls Ihr Kind ängstlich reagiert. Wenn Sie Ihr Kind drängen, sich einer Situation zu stellen, für die es noch nicht bereit ist, könnte das dazu führen, dass es in Zukunft noch ängstlicher ist und Ihnen weniger vertraut.


Kinder lernen nichts, wenn sie sich fürchten.


Wenn Ihr Kind ruhig und entspannt ist, wird es beobachten, wie Sie auf eine ungewohnte Situation reagieren und sich an Ihrem Verhalten orientieren. Zeigen Sie also einfach Ihre eigene Begeisterung und unterstützen Sie die Fortschritte Ihres Kindes. Erlauben Sie ihm, seine eigenen Schlüsse aus jeder neuen Situation zu schließen und seien Sie an seiner Seite, um ihm den Weg zu weisen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Feuchttücher

Sensitive Feuchttücher

Ein sauberes Baby ist nur einen Pampers-Wisch entfernt