Schlafgewohnheiten: Schlaftraining

Schlafgewohnheiten: Schlaftraining

Ausreichend Schlaf ist für die gesunde Entwicklung Ihres Kindes sehr wichtig, genauso wie für Ihre Nerven! Hier sind einige Tipps, wie Sie Ihr Kind dazu bringen, sich zu beruhigen, einen Gang zurückzuschalten und ins Land der Träume zu entschwinden.

Eine Schlafroutine schaffen

Beginnen Sie das Zubettgehen mit einem entspannenden Ritual: Jeden Abend den Pyjama anzuziehen, die Zähne zu putzen und das Gesicht zu waschen entwickelt sich zu einem gewohnten Schema vor dem Schlafengehen. Widerstehen Sie dem Wunsch, Ihr Kind mit noch mehr Spielen zu stimulieren.

Konsequent sein

Behalten Sie die gewohnten Abläufe bei. Wenn es Zeit wird, ins Bett zu gehen, weiß das Kind, was von ihm erwartet wird.

Sanfte Hilfe

Geben Sie Ihrem Kind seinen Lieblingsteddy oder seine Kuscheldecke mit ins Bett. Geben Sie ihm noch einen Schluck zu trinken und schalten Sie das Nachtlicht an, bevor Sie die Tür schließen. So hat es weniger Ausreden, um wieder aus dem Bett zu klettern.

Warten Sie kurz ab, wenn es nach Ihnen ruft

Warten Sie jedes Mal, wenn es nach Ihnen ruft, ein paar Sekunden länger. Wenn Sie reagieren, erinnern Sie es daran, dass Schlafenszeit ist. Wenn Sie zu ihm ins Zimmer gehen, lassen Sie das Licht aus und machen Sie es kurz.

Geduldig sein

Kleinkinder lernen gute Schlafgewohnheiten nicht über Nacht. Gehen Sie einfach immer nach demselben Schema vor, und irgendwann gewöhnt sich Ihr Kind daran.

Das könnte Sie auch interessieren:

Feuchttücher

Sensitive Feuchttücher

Ein sauberes Baby ist nur einen Pampers-Wisch entfernt