Drei Tipps, die jede Mama kennen sollte

Drei Tipps, die jede Mama kennen sollte

Sie haben bereits einige Elternratgeber gelesen, sich im Internet schlaugemacht und Ihren Doktor Löcher in den Bauch gefragt. Mama zu werden ist aufregend und schön, manchmal kann es aber auch eine etwas einschüchternde Erfahrung sein. Ihre Mutterschaft wird so einige Überraschungen für Sie bereithalten, aber wir haben drei wichtige Ratschläge für Sie, die Ihnen dabei helfen sollen, besser auf die Ankunft Ihres Babys vorbereitet zu sein.


1. Babys schlafen nicht immer, wenn sie müde sind


Es mag unlogisch klingen, aber müde Babys schlafen nicht einfach automatisch ein. Es ist sogar so, dass übermüdete Babys besonders aufgebracht sind und es deswegen schwer ist, sie zu beruhigen und zum Einschlafen zu bringen. Deswegen müssen Sie nach Signalen dafür Ausschau halten, dass Ihr Baby müde ist, und es dann in sein Bettchen legen, bevor es zu müde wird, um einschlafen zu können. Halten Sie nach folgenden Signalen Ausschau: geballte Fäustchen, Gähnen, das Reiben der Augen, ruckartige Bewegungen oder das Ziehen an seinem eigenen Ohr. In ein paar Monaten wird Ihr Baby wahrscheinlich damit beginnen, zu lernen sich selbst zu beruhigen und es wird ihm leichter fallen, von alleine einzuschlafen.


2. Vorsicht vor Keimen, Bakterien und Bazillen


Ihr Kind sollte nicht in einer völlig keimfreien Umgebung aufwachsen, weil sonst die Entwicklung seines Immunsystems beeinträchtigt werden könnte, aber es ist dennoch sehr wichtig, dass Sie stets auf ausreichende Hygiene und Sauberkeit achten. Bitten Sie jede Person, die Ihr Baby halten möchte, sich zuvor die Hände zu waschen. Freunde und Familienmitglieder, die gerade krank sind, sollten sich lieber immer eine Armlänge von Ihrem Baby entfernt aufhalten. Achten Sie auch darauf, Ihr Zuhause regelmäßig zu desinfizieren. Trotzdem – Keime lauern überall. Es ist halt einfach so. Dennoch gilt: Vorsicht ist besser als Nachsicht.


3. Verschiedene Techniken lernen, um ein Baby zu beruhigen


Jedes Baby ist einzigartig und hat unterschiedliche Vorlieben, dennoch scheint eine sanfte Massage bei den meisten Babys die beste Beruhigungsmethode zu sein. Wärmen Sie ein wenig Lotion zwischen Ihren Handflächen auf und beginnen Sie dann mit einer sanften Massage. Fangen Sie dabei mit der Stirn an und arbeiten Sie sich behutsam über Nase, Wangen und Kinn bis zum Nacken Ihres Babys vor. Eine andere Methode, um Ihr Baby zu beruhigen, ist, es in ein Tuch gewickelt direkt an Ihrem Körper zu tragen, während Sie Dinge im Haus erledigen.


Als frischgebackene Mutter ist es völlig normal, dass Sie viele Fragen und Ängste haben. Denken Sie stets an eines: Hören Sie auf Ihre eigenen Instinkte, denn sie sind Ihre stärkste Waffe. Jedes Mal, wenn Sie eine neue Herausforderung meistern, wird Ihnen die Erfahrung helfen, Ihr Vertrauen in sich selbst als Mutter zu stärken.

Das könnte Sie auch interessieren:

Feuchttücher

Sensitive Feuchttücher

Ein sauberes Baby ist nur einen Pampers-Wisch entfernt