Sollte ich anderen den Babynamen verraten?

Sollte ich anderen den Babynamen verraten?

Nach Monaten der Überlegung haben Sie endlich den perfekten Namen für Ihr Baby gefunden und können es kaum noch erwarten, ihn Freunden und Familie mitzuteilen.



Aber sollten Sie das tun?



Die Wahl des Babynamens ist einer der unterhaltsamsten und spannendsten Teile der Schwangerschaft. Es ist ein erster Schritt, die neue Person kennenzulernen, die Sie bald in Ihrer Welt begrüßen werden, und eine zutiefst persönliche Entscheidung. Alle Eltern wollen genau den richtigen Namen für Ihr Kind finden und ihre Wahl den Menschen um sich herum verkünden.



Wahrscheinlich wurden Sie bereits von Ihrer Familie und Ihren Freunden nach den Namen gefragt, die in Ihrer engeren Wahl sind, und haben von ihnen zahlreiche Namensvorschläge erhalten. Diese Gespräche können sehr hilfreich sein – vor allem, wenn Sie sich das erste Mal mit Namen beschäftigen und offen für Ideen sind. (Ihnen war bisher vielleicht nicht aufgefallen, dass einer der Namen, der Ihnen anfangs sehr gefallen hat, leicht zu einem unschönen Spitznamen verkürzt werden könnte.) Vielleicht lernen Sie sogar einige interessante Fakten über Ihre Familiengeschichte. (Die Uroma hatte eine Zwillingsschwester!)



Meinungen variieren jedoch sehr. Ihre Vorstellung des perfekten Namens ist möglicherweise ganz anders als die von Familie und Freunden’. Es kann sein, dass Sie Ihren perfekten Namen Ihrer Mutter mitteilen und dabei einen Seufzer der Enttäuschung ernten, weil sie so gerne möchte, dass Sie das Baby nach ihrem Vater benennen. Von Ihrer besten Freundin ernten Sie vielleicht ein mildes Lächeln und die Bemerkung: „Klingt der nicht vielleicht ein wenig altmodisch?“” Und einer Ihrer Kollegen sagt vielleicht: „Ich kannte in der Schule ein Kind mit diesem Namen. Das konnte ich nie leiden.“”



Unabhängig davon, ob Sie den Babynamen anderen vor der Geburt mitteilen oder nicht, gibt es ein paar wichtige Dinge zu bedenken.

1. Seien Sie diplomatisch


Denken Sie daran, dass Ihre Lieben es kaum erwarten können, Ihr Baby begrüßen zu dürfen; sie wollen an Ihrem Erlebnis teilhaben. Wenn Sie beschlossen haben, den Namen nicht vorher zu verraten, denken Sie dabei an ihre Gefühle. Erklären Sie Ihre Gründe, lächeln Sie und bitten Sie um ihre Unterstützung.

2. Stehen Sie zu Ihrer Entscheidung


Was denkst du? Gefällt dir der Name? Fragen fordern Antworten, und es sind möglicherweise nicht die Antworten, die Sie hören möchten. Seien Sie selbstbewusst, wenn Sie einen Namen gewählt haben. “„Wir haben uns für Brunhilda entschieden. Uns gefällt dieser Name sehr gut und wir sind sehr glücklich.“” Die meisten Menschen werden ihre Meinung höflich für sich behalten, wenn sie wissen, dass Sie sich auf einen Namen festgelegt haben.

3. Seien Sie vorbereitet


Egal ob Sie den Namen bereits während der Schwangerschaft oder erst nach der Geburt verkünden – bereiten Sie sich auf die Reaktionen vor. Negative Reaktionen können verletzen, und auch damit sollten Sie rechnen. “„Schade, dass euch der Name Brunhilda nicht so sehr gefällt wie uns. Ihr könnt sie auch Hildy nennen, wenn ihr wollt.“”

Freuen Sie sich


Sie suchen keinen Namen für Ihre Mutter, Schwester oder beste Freundin aus, sondern für Ihr Kind! Seien Sie nicht nervös – freuen Sie sich! Sie müssen niemand anderem eine Freude machen.

4. Seien Sie geduldig


Ihre Freunde und Familie werden dieses Baby lieben, egal wie Sie es nennen. Wenn ihre erste Reaktion nicht die ist, die Sie sich erhofft hatten, geben Sie ihnen Zeit, um sich an den Namen zu gewöhnen. Denken Sie daran, was Shakespeare gesagt hat: “„Was ist ein Name? Was uns Rose heißt, wie es auch hieße, würde lieblich duften.“”

Das könnte Sie auch interessieren:

Feuchttücher

Sensitive Feuchttücher

Ein sauberes Baby ist nur einen Pampers-Wisch entfernt