Was gehört in meine Kliniktasche?

Was gehört in meine Kliniktasche?

Deidre Uria

31.03.2015

Hurra! Sie sind nun in der 37. Schwangerschaftswoche angelangt und das bedeutet, dass Ihr Baby laut Angaben der Mayo Clinic als voll ausgereift gilt.

Ihr Baby kann jetzt jederzeit zur Welt kommen, also erstellen Sie am besten Ihren Geburtsplan sowie eine Liste, wen Sie alles anrufen möchten und packen Sie Ihre Kliniktasche (falls Sie es noch nicht getan haben).

Hier eine kleine Liste dessen, was Sie einpacken sollten – Ausweis, Handy/Ladegerät und notwendige Unterlagen fürs Krankenhaus nicht inbegriffen.

Dinge, die Sie während der Wehen und Entbindung brauchen


Machen Sie mehrere Kopien der notwendigen Unterlagen für die Krankenschwestern, den Anästhesisten, die Hebamme, Geburtsbegleiterin bzw. Ihren Gynäkologen.

Lippenbalsam. Während der Wehen und der Entbindung dürfen Sie kein Wasser trinken, deshalb können Ihre Lippen austrocknen. Tragen Sie den Balsam ruhig öfter auf, damit die Lippen geschmeidig bleiben.

Haarklammern. Sie sollten Haarklammern oder -gummis zur Hand haben, um störendes Haar schnell aus dem Gesicht nehmen zu können.

MP3-Player und Kopfhörer oder tragbare Lautsprecher. Erstellen Sie eine Playlist mit entspannenden und anregenden Songs und laden Sie sie auf Ihren MP3-Player oder aufs Handy.

Tablet. Surfen Sie durchs Internet oder benutzen Sie Ihre Lieblings-Apps, während Sie in den Wehen liegen. Oder teilen Sie Ihren Freunden und Angehörigen die anstehende Geburt Ihres Babys per E-Mail oder über Soziale Medien mit.

Lesestoff. Sich während der Wehen mit einem guten Buch oder einer Zeitschrift abzulenken, ist eine sehr gute Idee, da die Wehen laut Angaben der Mayo Clinic beim ersten Kind 12 bis 24 Stunden dauern können.

Snacks/Bargeld für Ihren Partner. Sie werden womöglich nichts essen können, aber Ihr Partner könnte während der Wehen und der Entbindung Hunger bekommen.

Fotoapparat. Drücken Sie Ihrem Partner eine Video- oder Fotokamera mit geladenen Akkus in die Hand, damit er die Geburt des Babys und seine ersten Momente auf der Welt festhalten kann.

Dinge, die Sie im Krankenhaus nach der Entbindung brauchen



Babybuch. Sie möchten sicher die Geburtsdaten Ihres Kindes und seine Fußabdrücke in einem Babybuch festhalten.

Bequeme Kleidung. Packen Sie lockere, weite Kleidung (oder einen Schlafanzug) ein, die Sie schnell ausziehen können, wenn eine Untersuchung ansteht oder wenn Sie stillen müssen. (Wenn bei Ihnen ein Kaiserschnitt geplant ist, sollten Sie doppelt so viel Kleidung einpacken, da Ihr Aufenthalt im Krankenhaus doppelt so lange dauern wird.)

Kuschelsocken oder Hausschuhe. Halten Sie Ihre Füße warm und sauber, wenn Sie durch Ihr Zimmer laufen.

Pullover, Bade- oder Morgenmantel In einem Krankenhauszimmer kann es ganz schön kalt werden. Seien Sie darauf vorbereitet!

Körperpflegeartikel. Packen Sie Ihre Zahnbürste, Zahnpasta, Shampoo, Spülung, Seife, Deo, Parfüm, Bürste, Haarstyling-Produkte und Make-up in eine Kosmetiktasche.

Föhn. Falls Sie sich Ihre Haare mit einem Föhn trocknen oder frisieren möchten, bringen Sie Ihr eigenes Gerät mit.

Ein Outfit, das Sie Ihrem Baby für die Heimfahrt anziehen. Dazu brauchen Sie einen Strampler, einen Fußsack, eine Mütze und eine Babydecke.

Kissen und Decke. Die Betten während und nach der Entbindung sind mit Kissen und Decke ausgestattet. Wenn Sie jedoch lieber Ihr eigenes Kissen oder Ihre eigene Kuscheldecke bevorzugen, können Sie sie gerne mitbringen.

Stilleinlagen und Brustwarzensalbe. Falls Sie Ihr Kind stillen, bekommen Sie von der Stillberaterin im Krankenhaus Einweg-Stilleinlagen und Brustwarzensalbe.

Windeln, Feuchttücher und Creme. Neben dem Babybettchen finden Sie alles, was Sie zum Windelwechseln brauchen.

Wischen Sie sich die Schweißperlen von der Stirn und streichen Sie „Kliniktasche packen“ von Ihrer To-do-Liste. Lassen Sie Ihre Kliniktasche in der Nähe der Eingangstür stehen, damit Sie sie schnell greifen können, wenn der große Tag gekommen ist.

Das könnte Sie auch interessieren:

Feuchttücher

Sensitive Feuchttücher

Ein sauberes Baby ist nur einen Pampers-Wisch entfernt