Methoden, um das Geschlecht „vorherzusagen“

Methoden, um das Geschlecht „vorherzusagen“

Es stimmt, dass Ultraschall die einzige wissenschaftliche Methode ist, mittels derer festgestellt werden kann, ob sich in der Gebärmutter ein Junge oder ein Mädchen befindet. Dennoch sagen Frauen auf der Grundlage verschiedener Methoden das Geschlecht ihres Babys voraus.



Diese Methoden sind unbewiesen, sind aber ganz nett für werdende Mütter, deren Schwangerschaft noch nicht so weit fortgeschritten ist, dass der Arzt offiziell etwas dazu sagen kann (und für Mütter, die es erst bei der Geburt wirklich erfahren möchten). Es kann im Rahmen einer Babyparty ein lustiges Spiel mit Freunden sein. Gegebenenfalls hilft es Ihnen sogar dabei, sich für einen Namen für das Baby zu entscheiden.


Zahlentests


Keine moderne Wissenschaft, sondern eine alte chinesische Methode, in deren Zusammenhang ein wenig Mathematik verwendet wird, um das Geschlecht eines ungeborenen Babys zu bestimmen. Den chinesischen Kalender zur Voraussagung des Geschlechts gibt es schon mindestens 6 Jahrhunderte länger als den Ultraschall und er stellt einen Zusammenhang zwischen dem Alter der werdenden Mutter und dem Monat der Empfängnis her. Frauen haben sich dieser Tabelle sogar bedient, um festzustellen, in welchem Monat sie am besten schwanger werden sollten, um rosa oder blaue Kleidung kaufen zu dürfen.


Richtungstest


Befestigen Sie einen Ring an einem Faden und lassen Sie ihn über dem Babybauch baumeln. Bitten Sie alle, genau hinzusehen. Es heißt, dass Sie ein Mädchen bekommen werden, wenn der Ring eine kreisförmige Bewegung macht und einen Jungen, wenn sich der Ring vor und zurück bewegt.


Erscheinungstest


Viele verschiedene Methoden sagen das Geschlecht des Babys auf der Grundlage der Form des Bauches der schwangeren werdenden Mutter voraus. Frauen, die das Baby hoch tragen, bekommen einen Jungen, diejenigen, die es tief tragen, ein Mädchen. Sie erwarten ein Mädchen, wenn die Form des Bauches einem Basketball gleicht und einen Jungen, wenn die Bauchform einer Wassermelone gleicht.


Wenn alle Stricke reißen, ist die Intuition einer werdenden Mutter die nächstbeste Alternative zu einem Arzt. Eine kürzlich durchgeführte Studie hat ergeben, dass werdende Mütter das Geschlecht ihres Kindes in 70 Prozent der Fälle vorher intuitiv richtig einschätzen. Hören Sie also auf sich selbst, wenn Sie sich darauf vorbereiten, ein Baby zu bekommen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Feuchttücher

Sensitive Feuchttücher

Ein sauberes Baby ist nur einen Pampers-Wisch entfernt