Der plötzliche Kindstod: SIDS

Der plötzliche Kindstod: SIDS

Der plötzliche Kindstod (Sudden Infant Death Syndrome, SIDS), auch Krippentod genannt, ist der unerklärliche Tod eines Babys im Alter von weniger als einem Jahr, wobei sich zwei bis sechs Prozent der Fälle auch noch im zweiten Lebensjahr ereignen. Sie können als Eltern mehrere Maßnahmen ergreifen, um das SIDS-Risiko für Ihr Baby zu reduzieren. Vor allem eine rauchfreie Umgebung und das Stillen mindern das Risiko deutlich.

Hier noch weitere Tipps, um das Risiko zu minimieren:

  • Legen Sie Ihr Baby zum Schlafen immer in Rückenlage. Vermeiden Sie auch die Seitenlage, weil es sich von dort auf den Bauch drehen könnte.
  • Die Temperatur im Zimmer, in dem Ihr Baby schläft, sollte bei 16 bis 18 Grad liegen.
  • Mindestens im ersten Lebensjahr sollte der Schlafplatz Ihres Babys im Elternschlafzimmer eingerichtet sein. Die Atemgeräusche der Eltern haben einen positiven Einfluss auf die Atemregulation des Kindes. Das gemeinsame Schlafen erleichtert auch das nächtliche Stillen.
  • Ziehen Sie Ihrem Baby zum Schlafen einen gut passenden, atmungsaktiven Schlafsack an und verzichten Sie auf Kopfbedeckungen. Wenn sich Kopf oder Nackenbereich heiß und verschwitzt anfühlen, ist das Baby überwärmt. Passen Sie die Bekleidung und auch den Schlafsack entsprechend der Jahreszeit an.
  • Ihr Baby sollte auf einer möglichst festen, luftdurchlässigen Matratze schlafen, die sich relativ wenig eindrücken lässt. Das Laken sollte eng an der Matratze anliegen. Verzichten Sie auf Nestchen, Kissen, zusätzliche Decken und auch auf Kuscheltiere, weil all dies zu einer Überwärmung führen kann bzw. vom Kind vor sein Gesicht gezogen werden könnte.
  • Die Umgebung des Babys sollte auf jeden Fall rauchfrei sein. Wenn Sie oder Ihr Partner das Rauchen nicht einstellen können, sollte Ihr Kind auf jeden Fall in einem eigenen Bettchen schlafen in einem Raum, in dem auf keinen Fall geraucht wird. Das gilt auch, wenn Sie bestimmte Medikamente oder Drogen einnehmen oder sehr starkes Übergewicht haben sollten.
  • Kinder, die zu früh oder mit einem niedrigen Geburtsgewicht geboren sind, haben ein erhöhtes SIDS-Risiko. Besprechen Sie mit Ihrem Kinderarzt, ob und welche weitere Maßnahmen eventuell sinnvoll sind.

Die gute Nachricht: Wenn Sie Ihr Kind stillen und es in einer rauchfreien Umgebung aufwachsen lassen, reduzieren Sie das SIDS-Risiko schon deutlich.


Das könnte Sie auch interessieren: